[META] Einführung in die Benutzung von ARTizen


Unterstützung gesucht: Dieser Beitrag ist noch ausbaufähig, aktive Mitarbeit willkommen

Vorwort

Diese Einführung in die Allgemeine Benutzung von ARTizen befindet sich momentan im Aufbau.

Jedes Mitglied ist herzlich willkommen, hier weitere hilfreiche Hinweise hinzuzufügen.

Weitere offene Fragen zu Benutzung können einfach unten in den Kommentaren gestellt werden.

Projekte

ARTizen ist im Kern eine kollaborative Plattform, die es Menschen mit den unterschiedlichsten fachlichen Hintergründen ermöglichen soll, gemeinsam mittels Datenanalysemethoden die Kunstgeschichte des langen 19. Jh. zu erforschen. Dazu erzwingt ARTizen eine gewisse Struktur, die im folgenden beschrieben wird:

Auf ARTizen findet die Forschung an weiter gefassten Themenkomplexen in sogenannten „Projekten“ statt. Eine Liste bereits laufender Projekte findet sich hier.

Jedes Projekt hat eine bestimmte Anzahl an Mitgliedern, die zusammen  an einzelnen Fragestellungen arbeiten, die in jeweils einem „Beitrag“ bearbeitet werden. Einen schematischen Überblick über den Aufbau von ARTizen gibt folgende Grafik:

Aufbau von ARTizen-Projekten

Um an einem Projekt mitwirken zu können, ist es vorher notwendig, diesem beizutreten. Dies geschieht auf der Projektseite (z.B. Projekt „Farbspektrum und Farbpalette„) durch Klick auf den „Beitreten“-Knopf oben rechts:

Projekt beitreten

Beiträge eines Projekts können nur von den jeweiligen Projektmitgliedern editiert werden.

Sichtbarkeit

Projekte können entweder „öffentliche“ oder „private“ Sichtbarkeit haben. Während öffentliche von jedem beigetreten werden können, entscheiden bei privaten Projekten die Projektadministratoren und -moderatoren vorher über Beitrittsanfragen. Die Projektbeschreibung und -statistiken privater Projekte sind nicht öffentlich sichtbar. Die Sichtbarkeit der Beiträge ist davon unabhängig.

 

Beiträge erstellen und bearbeiten

Um einen Beitrag zu erstellen oder zu editieren, ist eine vorige Registrierung und Anmeldung notwendig.

Zum Erstellen eines Beitrags klickt man in der der globalen Beitragsübersicht oder der eines Projekts auf den „Neuen Beitrag erstellen“ Knopf oben rechts. Zum Editieren eines bestehenden Beitrags klicken Sie auf den Reiter Bearbeiten oberhalb des Beitrags (nur sichtbar, wenn der Beitrag editiert werden darf)

Beiträge können einem Projekt zugeordnet werden. Beiträge ohne Projekt sind nur für den Ersteller sichtbar und eignen sich vor allem für persönliche Notizen oder für frühe Entwürfe eines Beitrages.

Sobald ein Beitrag einem Projekt zugeordnet wird, ist dieser für alle Mitglieder dieses Projekts sichtbar und editierbar. Der Ersteller hat ab diesem Zeitpunkt keinen Einfluss mehr auf die Zugriffsrechte des Beitrags.

Moderatoren und Administratoren des Projekts haben darüber hinaus das Recht, einen Beitrag, sobald er eine gewisse Vollständigkeit und Qualität erreicht hat, öffentlich zugänglich zu machen. Dazu können in der Editor-Ansicht eines Beitrags unter „Zugriffsrechte“ entsprechende Rechte für lesen und kommentieren auf „jedermann“ gesetzt werden:

Einstellung der Zugriffsrechte für Beiträge

 

ARTizen befindet sich noch in einer Beta-Phase, deshalb ein guter Rat: Beim Verfassen sollte regelmäßig manuell gespeichert werden, um bei einem Fehler den Verlust an Arbeitszeit möglichst gering zu halten.

Zitieren von Quellen

Für Zitationen und Quellennachweise gelten die üblichen wissenschaftlichen Standards. Im Editor lassen sich Quellen mittels [ref] Quellenangabe [/ref] einfügen, eine Fußnote an betreffender Stelle und Bibliographie am Ende des Beitrags werden automatisch erstellt.
Hier ein Beispiel1)Robert Dittrich: Zur Quellenangabe bei Zitaten. In: Urheberrecht im Informationszeitalter. Festschrift für Wilhelm Nordemann. München 2004,  S. 617–624.

Datenanalyse-Tools

ARTizen ermöglicht es auf einfache Weise, die Ergebnisse der ARTigo-Suche und des ARTigo-Analytics-Centers in Beiträge zu integrieren.

Dazu klicke in der Seitenleiste links des Beitrags-Editors auf das Tool. Dieses öffnet sich dann in einem neuen Browser-Tab (den aktuellen Editor-Tab nicht schließen!).

  • Führe in den Tools deine Analysen durch
  • Wenn du die aktuelle Ansicht in den Beitrag integrieren willst, klicke im Tools auf die Button
    • „Ergebnis an Cisi exportieren“ (Analytics-Center)
    • „Suchansicht in Editor einfügen“, „aktuelle Visualisierung in Editor einfügen“, oder „aktuelles Bild in Editor einfügen“
  • Die Ansicht wird automatisch in den Beitrag eingefügt und kann dort auch editiert werden

 

Jupyter-Notebook

Jupyter-Notebook ist eine Anwendung für Datenanalyse gerichtet an fortgeschrittene Nutzer mit Programmiererfahrung.

Jupyter-Notebooks lassen sich momentan nur einbinden, wenn sie vorher bei Github als gist hochgeladen werden und dann mittels einem Shortcode in den Beitrag eingebunden werden (siehe hier für Details) Ein Beispiel:

[gist id = "/bosshy/2c0b533274e5671618a443dee867ea20"  width = "100%" height = "500px"]

Außerdem lassen sich .ipynb-Dateien an Beiträge anhängen oder als html einfügen. Zum exportieren als html kann folgender Befehl genutzt werden:

jupyter nbconvert --to html --template basic <pfad-zu-notebook.ipynb>

Bibliographie   [ + ]

1. Robert Dittrich: Zur Quellenangabe bei Zitaten. In: Urheberrecht im Informationszeitalter. Festschrift für Wilhelm Nordemann. München 2004,  S. 617–624

Für diesen Beitrag wurde die Kommentaransicht deaktiviert.